Alt-Opel Jubiläumstreffen „40 Jahre Opel Kadett E“ 2024

vom 14. – 16. Juni 2024 im Raum Selfkant (Kreis Heinsberg) Liebe Kadett-E Typgruppe,liebe Alt-Opel Freunde, ich hoffe, ihr seid gut ins neue Jahr gestartet! Für unsere Typgruppe gibt es in diesem Jahr etwas zu feiern: In 2024 jährt sich die Markteinführung des Opel Kadett E zum 40. mal! Mittlerweile haben auch die jüngsten Exemplare […]

13. Fronttrieblertreffen 2018 vom 17. – 19. August im Westerwald

Das diesjährige Alt-Opel Fronttrieblertreffen fand vom 17. – 19. August 2018 in Ransbach-Baumbach im schönen Westerwald statt und wurde von Andreas und Melanie Spang ausgerichtet. Schon am Freitag wurden wir mit tollem Reisewetter und milden Temperaturen belohnt. Gegen 17 Uhr trafen die ersten Teilnehmer in Ransbach-Baumbach ein.

Insgesamt wurden 32 Teilnehmer plus 6 Kinder mit 17 Fahrzeugen (5 Kadett D, 3 Kadett E, 4 Ascona C, 2 Calibra, 1 Astra G Cabrio, 1 Astra H Caravan sowie 1 Senator A) gezählt. Nach dem Kennenlernen und Wiedersehen und einer kurzen Begrüßung überreichte Andreas ein schönes Blechschild mit Startnummer für jedes Fahrzeug. Bei Westerwälder Spezialitäten (besonders der schmackhafte Aschenbraten fand reges Interesse) und kühlen Getränken genossen wir gut gelaunt den schönen Sommerabend, der mit interessanten Benzingesprächen ausklang.

Am Samstag starteten wir mit einem ausgiebigen Frühstück. Vor Beginn der Ausfahrt verteilten Andreas und Melanie die Roadbooks und gaben einige kurze Erläuterungen über die anstehende Ausfahrt. Als kleines Andenken hatte Klaus Crößmann ein dekoratives Schild organisiert, auf dem sich alle Teilnehmer verewigten.

Auf abwechslungsreichen Nebenstraßen führte uns die Route dann durch den Westerwald. Es ist immer wieder erstaunlich, welch landschaftlich tolle Gegenden abseits der großen Autobahnmagistralen zur Entdeckung einladen. Während der Ausfahrt gab es zwei Sonderprüfungen, bei denen die Teams ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten.

Gegen Mittag besichtigten wir in Steinebach das Besucherbergwerk „Grube Bindweide“. In einem Grubenzug fuhren wir unter Tage und lernten viel über die harten Arbeitsbedingungen der Bergleute. Im selben Ort wartete das Westerwald-Museum mit angegliedertem Restaurationsbetrieb für BMW-Motorräder auf uns, dort machten wir Rast bei Kaffee und Kuchen. Anschließend folgte ein Rundgang durch die Museumsräume. Auch hier mussten die Teams knifflige Fragen zum Museum beantworten und ein Schätzfrage lösen.

Am Abend trafen wir uns in Ransbach-Baumbach zum „Flatrate-Flammkuchenessen“. Nachdem man sich durch die vielseitige Karte probiert hatte, fand die Siegerehrung für die Sonderprüfungen während der Ausfahrt und im Westerwald-Museum statt – den ersten Preis machte das Team Kraft/Riedel im Ascona C! Der Abend endete dann lange nach Sonnenuntergang und mit Westerwälder Bier im Garten von Andreas und Melanie.

Am Sonntag fuhren wir nach dem Frühstück nach Grenzau, um einen Kunst- und Handwerkermarkt zu besichtigen. Der Westerwald ist weithin bekannt für seine handwerkliche Töpferkunst. Nach dem Mittagessen fiel den Teilnehmern der Abschied erkennbar schwer. Am frühen Nachmittag traten dann alle die Heimreise an.

An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an Andreas und Melanie für ein tolles Alt-Opel Wochenende!

Bericht vom Kadett- Treffen im Juli 2017 im Dreiländereck Aachen

Kadett- Treffen

Es war ein Versuch und ein Wunsch von Rainer Lauter (*2582), alle Kadett-Baureihen gemeinsam bei einem Treffen einem interessierten Publikum vorzustellen. Das Dreiländereck Aachen bot hierfür die ideale Ausgangsbasis. Am Freitag, den 14.07 trafen zu einem gemeinsamen Abendessen die ersten Kadett-Fans ein. Für einige war es der erste Kontakt mit der Alt-Opel IG. Sie fanden schnell Anschluss und fühlten sich gut aufgenommen. Exemplare aller Kadett-Reihen von A bis E waren dann am Samstag im niederländischen Vaals an der Grenze bei Aachen auf dem Willem-Alexanderplein zu bewundern. Dort konnte auch ein leckeres Frühstück genossen werden. Ein erwarteter Vorkriegs-Kadett hatte leider abgesagt. Man konnte einen Kadett A, zwei Kadett B, einen Olympia A, sieben Kadett C, acht Kadett D und vier Kadett E bewundern. Als Gäste fanden sich ein Calibra,ein Vectra i 500,ein Astra G und ein Ascona C Cabrio ein. Die Ausfahrt führte durch die schöne Landschaft Ostbelgiens über das Hohe Venn in die romantische Stadt Monschau. Nach einem zweistündigen Aufenthalt ging es durch das Rur-Tal zum Abendessen nach Aachen-Eilendorf in die Gaststätte „Zum Treppchen“, die auch freitags schon Anlaufpunkt war. Das schöne Treffen endete Sonntag Vormittag mit einem reichhaltigen Brunch in der „Molkerei“ im Aachener Studentenviertel. Rückblickend haben Rainer Lauter und sein Orga-Team einmal mehr ein tolles und kurzweiliges Treffen ausgerichtet; dies ließ sich auch an den zufriedenen Gesichtern aller Teilnehmer ablesen.

Bericht: Typgruppentreffen Alt-Opel-Fronttriebler vom 21.-23.08.2015 im Raum Aachen

Fronttriebler vom 21.-23.08.2015

Für die Besitzer und Liebhaber der Opel-Fronttriebler ist das jährlich an wechselnden Orten stattfindende Typgruppentreffen mittlerweile ein fester Bestandteil des Alt-Opel-Terminkalenders.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich zum 10-jährigen Jubiläum erneut ein bunter Strauß an frontgetriebenen Alt-Opel-Fahrzeugen im Raum Aachen zusammengefunden hat.

Die ersten Teilnehmer trafen sich bereits Freitagabend zum Kennenlernen und Wiedersehen in der Gaststätte „Zum Treppchen“. Der Samstag begann mit einer großen Fahrzeugaufstellung am Industriemuseum „Zinkhütter Hof“ in Stolberg. Rainer Lauter und sein Organisationsteam konnten bei prächtigem Sommerwetter 6 Ascona C, 5 Kadett E, 4 Kadett D, jeweils einen Calibra und Tigra A sowie viele weitere Opel-Fronttriebler begrüßen. Weiterhin kamen die Fahrer von 4 Manta A und B, diversen heckgetriebenen Kadetten, einem Rekord C sowie einem Olympia A dazu.

Nach einer kurzweiligen Ansprache von Rainer und der Ausgabe der Fahrtunterlagen besuchten die Teilnehmer zunächst eine sehenswerte private Oldtimersammlung, die neben diversen Alt-Opel-Modellen auch einige seltene Mazda mit Wankel-Motor sowie einen NSU Ro 80 beinhaltete.

Anschließend führte uns die Ausfahrt auf wunderschönen Nebenstraßen zum Rursee, einer attraktiven Naherholungsregion im Dreiländereck Deutschland, Belgien und Niederlande. Dort genossen wir bei Kaffee und Kuchen den schönen Blick auf den Rursee, bevor wir auf sehr reizvollen Eifelstraßen den Weg zurück nach Stolberg unter die Räder nahmen. Dort trafen wir uns zum gemütlichen Abendessen, an welches sich angeregte Benzingespräche bis in den späten Abend anschlossen.

Die Teilnehmer, die erst am Sonntag die Heinreise antraten, trafen sich Sonntagmorgen zum ausgiebigen Brunch. Mit dem Besuch der „Schrauber-Vitrine“, die eine sehr beeindruckende Sammlung französischer Oldtimer (Citroen 2CV, DS, Renault R4, Peugeot 504 und viele andere) beinhaltete, klang das Treffen dann gemütlich aus.

Unser herzlicher Dank gilt Rainer Lauter und seinem engagierten Team für die Organisation und Durchführung dieses wunderschönen Fronttrieblertreffen. Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!

Marcel Beckmann zur Nachrüstung einer Servolenkung beim Kadett E

Kadett E

Zunächst sind alle dafür notwendigen Teile zu beschaffen. Diese bestehen im wesentlichen aus dem Lenkgetriebe, der Servopumpe, Hydraulikschläuchen und Druckleitungen, Haltern für Pumpe, Vorratsbehälter und einer Vielzahl spezifischer Kleinteile. Beim Lenkgetriebe gibt es verschiedene Ausführungen (ZF, Saginaw, unterschiedliche Typen je nach Motorisierung, bis oder ab Fahrgestellnummer usw.) Ferner ist auch die Lenkungskupplung (Verbindung zwischen Lenksäule und Lenkgetriebe) auszutauschen. Diese hat ebenfalls (je nach Motorisierung) unterschiedliche Längen. Der Vorratsbehälter indes ist für alle Motorvarianten gleich.

Dies bedeutet, dass für das Fahrzeug eine Vielzahl an Bauteilen notwenig ist, um die Umbauarbeiten an diesen sicherheitsrelevanten Baugruppen durchzuführen. Die Beschaffung aller notwendigen Teile ist auch über Opel selbst nicht mehr ohne weiteres möglich. Einige Neuteile sind inzwischen nicht mehr lieferbar. Darüber hinaus würde der Kauf von Neuteilen den Restwert des Fahrzeuges (selbst in gute Zustand) weit überschreiten.
Falls man sich sehr gut mit der Technik auskennen, besteht die Möglichkeit, die Teile aus einem (möglichst identischen) Schlachtfahrzeug auszubauen. Problem hierbei ist zum aber, dass keine relevanten Bauteile fehlen oder defekt sein dürfen. Schließlich wird auch der Kadett E bei den Verwertern zunehmend selten.

D.h.ein geeigentes Fahrzeug muss zunächst gefunden werden.

Zu beachten ist auch die Frage des Ein- und Ausbaus. Falls man die Arbeiten in einer Werkstatt durchführen lässt, kämen erhebliche Werkstattkosten hinzu. Daher ist m. E. die wirtschaftliche Nachrüstung einer Servolenkung nicht möglich. Auch Opel hat den Vertrags-werkstätten davon abgeraten, Umrüstungen auf die servounterstütze Lenkhilfe, mit Hinweis auf den erheblichen Aufwand und die zu erwartenden Kosten, an Kundenfahrzeugen vorzunehmen.

Fronttriebler- Treffen 2013

Fronttriebler- Treffen 2013

Ich liebe Rosamunde- Pilcher- Filme. Die Handlung ist zwar eher schlicht, aber mich faszinieren die Landschaft und die alten Autos, die dort „mitspielen“.
Für mich als Aachener liegt eine ähnliche Landschaft direkt vor der Tür, nämlich das Dreiländereck Belgien, Deutschland, Niederlande.
Hierhin lud ich die Alt- Opel- Freunde der Fronttriebler- Typgruppe ein. Ca. 25 Personen mit ca. 20 Fahrzeugen folgten der Einladung in den „Zinkhütter Hof“ in Stolberg bei Aachen.
Einige Kadett D und Kadett E waren zu bewundern. Einige Ascona C, auch ein seltenes Cabrio vervollständigten das Bild. Gegenpole bildeten ein seltener Corsa A TR und ein Calibra VG.

Auf dem Platz fanden sich noch zwei schöne Kadett B und ein Kadett Aero ein. Die neuesten interessanten Modelle waren ein Astra G Coupé und ein Astra G Cabrio. Um den heutigen Stand der Technik zu verdeutlichen, reihte sich auch ein Astra J ein.
Nach einer interessanten Führung durch das „Minichamps-Museum“ in Aachen führte die Ausfahrt die Gruppe bei leider grauem Wetter durch das Grenzgebiet bei Aachen. Wir konnten trotzdem die eindrucksvolle Landschaft genießen.
Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken in Sippenaeken – leider nicht auf der Terrasse mit schönem Ausblick – war das nächste Ziel das kleine Örtchen Clermont. Von hier aus fuhren wir über die Landstraße mit toller Aussicht nach Aachen-Eilendorf, um dort ein gemeinsames Abendessen einzunehmen.
Mir hat das Treffen sehr gut gefallen. Ich danke allen Teilnehmern, die aus vielen Ecken Deutschlands nach Aachen gekommen sind, für das Engagement für die Fronttriebler-Typgruppen. Vielen Dank auch an alle Helferinnen und Helfer, die dieses Treffen möglich machten.

Suche

Hier können Sie die gesamte Webseite durchsuchen: