Neuer Typreferent Rekord C und Commodore A

Bernd Radau

Im Jahre 1978, ich war 14 Jahre alt und gerade begeisterter Mofa-Schrauber, bekam meine Mutter einen gebrauchten, pampasgrünen B-Kadett und ich die Aufgabe mich fortan um das technische Wohl unserer neuen Familienkutsche zu kümmern. Das ist mir auch mit Erfolg gelungen denn der Kadett ist auch heute noch im täglichen Einsatz. Mit 18 stand mir der Sinn mehr nach Motorrad. Wenn ich ein Auto brauchte fuhr ich eben mit dem Familienkadett. Dann kam ein VW-Polo als Studentenkiste. 1986 fuhr ich eines Abends längere Zeit hinter einem frisch polierten, schwarzen Rekord C Coupé her und da fiel mir zum ersten Mal bewusst die Attraktivität des Modells auf. Zufällig stand Tage später eine graue Rekord C Limousine mit einem Verkaufsschild am Straßenrand. Der granitgraue Rekord wurde meiner und seitdem bin ich im Rekord C oder eng verwandten Modellen unterwegs.

Und so habe ich im Laufe der Zeit über 50 alte Opel besessen. Die meisten davon wurden zwischen 1965 und 1974 gebaut. Die Mehrheit der Autos waren reine Schlachtobjekte und viele Teile habe ich noch in meinem Fundus. Der aktuelle Bestand sind sieben fahrbereite Alt-Opel, drei im Aufbau befindliche und einer zum Ausschlachten.

Ich mache an meinen Autos alles selbst was man üblicherweise selbst machen kann. Ob Karosseriearbeiten oder Techniküberholung, am Rekord C und Commodore A kenne ich jede Schraube und auch die gängigen Umbauten sind mir geläufig. Dabei ist mir persönlich eine einwandfreie Funktion wichtiger als ein hochglänzender Lack. In der IG Rekord C und Commodore A Deutschland bin ich seit vielen Jahren im Vorstand tätig. Ich besuche nahezu alle modellspezifischen Treffen und bin in der Szene bekannt und kenne meinerseits Spezialisten zu allen Fragen rund um den Rekord C die ich selbst nicht beantworten kann. In die typspezifischen Internetforen schaue ich gelegentlich auch mal rein.

Als ich vor 18 Jahren eintrat waren Rekord C für die meisten Mitglieder der Alt Opel IG stilvolle Gebrauchtwagen die oft noch im täglichen Betrieb bewegt wurden. Die meisten Ersatzteile gab es noch beim Opel-Händler wo einem auch bei technischen Problemen geholfen wurde. Inzwischen sind die Fahrzeuge zu Liebhaberstücken gereift die nur noch selten bewegt werden und der freundliche Opel Händler kann einem heute auch immer weniger helfen. Deshalb möchte ich euch mit meiner Erfahrung und meinen Kontakten zur Seite stehen. Sollte es trotz der sprichwörtlichen Zuverlässigkeit zu Problemen mit unseren schönen Opel-Modellen kommen oder sollten sich andere Fragen rund um den C-Rekord ergeben ruft einfach an oder schreibt ein Mail.

Typgruppentreffen Rekord C / Commodore A in Solingen vom 28.- 31.07.2022

Rekord C / Commodore A in Solingen vom 28.- 31.07.2022

Ausgebucht!

Wer möchte, der kann bereits am 28.07.2022 in Solingen anreisen. Die vereinbarten Sonderpreise des Hotels gelten auch schon an diesem Tag. Für die Frühstarter gibt es am Donnerstagabend und am Freitagmorgen des Treffens Programmpunkte, die wir mit der Ausschreibung veröffentlichen werden.“

Rekord C / Commodore A Treffen vom 28. – 30. Juli 2023 im Ruhrgebiet

Rekord C / Commodore A Treffen vom 28. - 30. Juli 2023

Liebe Opelaner,

vielen Dank für Eure schnellen Rückmeldungen. Nur ein Teilnehmer hat nicht geantwortet. Das hat uns in unserem Weg bestätigt, eine Meinung der Gruppe einzuholen. Besonders haben uns die Feed-Backs und die wertschätzenden Worte an uns als Organisatoren gefreut. Dafür herzlichen Dank. Offen gesagt, tut das auch mal gut. Auch wir hätten langsam einmal Lust auf „Umsetzung“.

Allerdings ist das Umfrageergebnis eindeutig: Mit 17 : 6 möchte eine klare Mehrheit eine Verschiebung. Dabei waren die Unklarheit der Corona-Lage, die persönliche Situation, aber auch das Bedauern, wenn wir einzelne Tourenpunkte wegen Corona umorganisieren müssten, die wesentlichen Gründe. Darüber hinaus standen auch eventuelle Einschränkungen an dem Gemeinschaftserlebnis, das für ein solches Treffen wichtig ist, im Vordergrund.

Vor diesem Hintergrund machen wir folgenden Vorschlag:

Wir starten einen dritten Versuch am 28. bis 30. Juli 2023.

Dabei ist 2023 kein Schreibfehler. Warum ist das so? Weil Udo Feck bereits bei der Saarland-Tour angedeutet hat, dass er im Jubiläumsjahr 2022 die Fahrt ausrichten möchte. Wir haben telefoniert und er würde gerne dabei bleiben. Wir freuen uns und sind schon gespannt, was wir von ihm hören.

Wie geht‘s bei uns weiter?
Uns ist bewusst, dass zwei Jahre noch ein langer Zeitraum sind. Trotzdem bitten wir Euch, uns schon heute kurz so schreiben, ob Ihr – nach menschlichen Ermessen – auch 2023 dabei sein werdet, um das Ruhrgebiet zu erkunden. Uns hilft es organisatorisch sehr, wenn wir bei unseren Events schon einen Kern von Teilnehmern nennen könnten. Selbstverständlich könnt Ihr Euch jederzeit wieder abmelden. Wir schicken dann sofort das eingezahlte Geld zurück. Für diejenigen, die uns ein „ja“ senden, würden wir das Nenngeld behalten und zu 0 % anlegen – was heutzutage schon richtig gut ist :-)). Wir können leider auch nicht ausschließen, dass die Preise – auch im Hotel – bis dahin etwas ansteigen. Wir versuchen dann, die Tour in 2023 nochmals 1:1 abzubilden. Auch hier können wir nicht garantieren, ob wir nicht Alternativen einbauen müssen. Wir klären noch, ob eine pauschale Hotelumbuchung möglich ist, und informieren alle, die uns ihre Zusage gegeben haben.

Also – gebt dem Ruhrgebiet noch einmal eine Chance. Es lohnt sich.